Trends als Forschungsthema? Einordnung, Relevanz und Repräsentativität in der europäisch-ethnologischen Themenbegrenzung

Detailansicht

Groth2019ah Copy to Clipboard

Groth, Stefan. 2019. „Trends als Forschungsthema? Einordnung, Relevanz und Repräsentativität in der europäisch-ethnologischen Themenbegrenzung“. In Wie kann man nur dazu forschen? – Themenpolitik in der Europäischen Ethnologie, herausgegeben von Timo Heimerdinger und Marion Näser-Lather, 149–70. Buchreihe der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde. Wien: Verein für Volkskunde.

Keywords

Abstract
Makro-Trends sind Annahmen gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen und Handlungslogiken, die in unterschiedlichen Praxisfeldern und Deutungsrahmen ihre Wirkung entfalten und über die im öffentlichen Diskurs prognostische Einordnungen vorgenommen werden. Der vorliegende Beitrag untersucht an einem Beispiel aus der Arbeitskulturenforschung, wie Bezüge auf solche Trends und dazugehörige Theorien in der Empirischen Kulturwissenschaft ausgestaltet sein können und thematisiert dabei Fragen der Einordnung, Relevanz und Repräsentativität.
BibTeX
@incollection{Groth2019ah,
  title = "Trends als Forschungsthema? Einordnung, Relevanz und Repräsentativität in der europäisch-ethnologischen Themenbegrenzung",
  editor = "Heimerdinger, Timo and Näser-Lather, Marion",
  booktitle = "Wie kann man nur dazu forschen? – Themenpolitik in der Europäischen Ethnologie",
  publisher = "Verein für Volkskunde",
  pdf = "https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/162166/1/Groth_2019_Trends_als_Forschungsthema_Themenpolitik.pdf",
  series = "Buchreihe der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde",
  pages = "149-170",
  address = "Wien",
  year = "2019",
  keywords = "",
  author = "Groth, Stefan"
}