• Dr. Stefan Groth
  • Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft – Populäre Kulturen
  • Universität Zürich
  • Affolternstrasse 56, CH-8050 Zürich

Dr. Stefan Groth ist Oberassistent am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft (ISEK) der Universität Zürich und leitet das Labor Populäre Kulturen. Zurzeit arbeitet er an einem Projekt zu Mitte und Mittelmass als Handlungsorientierung in unterschiedlichen Praxisfeldern. Er hat in Göttingen und Udine Soziologie, Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie und Wirtschaft- und Sozialpsychologie studiert. Geforscht und gelehrt hat er in Göttingen als Teil einer interdisziplinären Forschergruppe zu kulturellem Eigentum (2008–2014), als Fellow am Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (2014–2015) und als Postdoc an der Universität Bonn (2015–2016).

Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören normative Dimensionen von Alltagskultur, Methoden der Empirischen Kulturwissenschaft, sprachanalytische Ansätze, politische Anthropologie, Kulturerbe und kulturwissenschaftliche Sportforschung. Sein erstes Buch “Negotiating Tradition: The Pragmatics of International Deliberations on Cultural Property” ist 2012 erschienen und als Open-Access-Version verfügbar.

Negotiating Tradition, 2012
Groth, Stefan. 2012. Negotiating Tradition: The Pragmatics of International Deliberations on Cultural Property. Bd. 4. Göttingen Studies in Cultural Property. Göttingen: Göttingen University Press. doi:10.4000/books.gup.608. (Details →)

Negotiating Tradition illuminates or, perhaps more appropriately, makes audible the talk at the heart of WIPO. … This is a compelling account in its own right, a clear-eyed, open eared, and subtle ethnography of a complex and consequential transnational forum.” — Donald L. Brenneis, UC Santa Cruz

Aktuelle Ankündigungen

Juli 2019

Neue Publikation: Zusammen arbeiten
Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen
Soeben erschienen ist die E-Book-Version des Sammelbandes Zusammen arbeiten, den ich zusammen mit Christian Ritter (Collegium Helveticum) herausgegeben habe. Die Druckversion folgt in Kürze.

März 2019

Political Narratives / Narrations of the Political
Special Issue of Narrative Culture
Eine Special Issue von Narrative Culture (6/1), die ich zum Thema 'Political Narratives / Narrations of the Political' herausgegeben habe, ist soeben erschienen.

Februar 2019

Ordnungen in Alltag und Gesellschaft
Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven
Soeben ist ein von Linda Martina Mülli und mir herausgegebener Sammelband erschienen: Stefan Groth / Linda Mülli (Hrsg.): Ordnungen in Alltag und Gesellschaft. Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven. Würzburg: Königshausen und Neumann.

Aktuelle Publikationen (2019)

Groth2019ae
Groth, Stefan, und Christian Ritter, Hrsg. 2019. Zusammen arbeiten. Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen. Kultur und soziale Praxis. Bielefeld: Transcript. (Details →)

Groth2019af
Groth, Stefan, und Christian Ritter. 2019. „Zusammen arbeiten: Modalitäten – Settings – Perspektiven“. In Zusammen arbeiten. Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen, herausgegeben von Stefan Groth und Christian Ritter, 7–22. Kultur und soziale Praxis. Bielefeld: Transcript. (Details →)

Groth2019an
Groth, Stefan. 2019. „Rezension von Unterrichten als Beruf. Akteure, Praxen und Ordnungen in der Schulbildung von L. Franken“. Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde. http://kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/aktuelle-rezensionen/ansicht/detail/4861.html. (Details →)

Groth2019aj
Groth, Stefan. 2019. „Rezension von ‚Schließlich sitzen wir alle im selben Boot‘: Helmut Schmidts politische Sprichwortrhetorik von A. Nolte und W. Mieder“. Fabula: Zeitschrift für Erzählforschung. doi:10.1515/fabula-2019-0013. (Details →)

Groth2019al
Groth, Stefan. 2019. „Zwischen Ermöglichung und Begrenzung: Zur subjektiven Plausibilisierung des Mittelmaßes als normative Orientierung“. In Wirtschaften. Kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Karl Braun, Johannes Moser, und Christian Schönholz, 479–87. Marburg: MakuFEE. (Details →)

Groth2019am
Groth, Stefan. 2019. „Of Good Averages and Happy Mediums: Orientations towards an Average in Urban Housing“. In The Vulnerable Middle Class? Strategies of Housing in Prospering Cities, herausgegeben von Johannes Moser und Simone Egger, 29:29–48. Münchner ethnographische Schriften. München: utzverlag. (Details →)

Groth2019ak
Groth, Stefan. 2019. „Wettbewerb ums Mittelmaß? Kompetitive Orientierungen im breitensportlichen Rennradfahren“. In Auf den Spuren der Konkurrenz. Kultur‐ und sozialwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Karin Bürkert, Alexander Engel, Timo Heimerdinger, Markus Tauschek, und Tobias Werron, 2:199–219. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Münster: Waxmann. (Details →)

Groth2019aa
Groth, Stefan. 2019. „Political Narratives / Narrations of the Political. An Introduction“. Herausgegeben von Stefan Groth. Narrative Culture 6 (1). Special Issue: Political Narratives / Narrations of the Political: 1–18. doi:10.13110/narrcult.6.1.0001. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019ab
Groth, Stefan, Hrsg. 2019. „Narrative Culture“. Special Issue: Political Narratives / Narrations of the Political. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019ac
Groth, Stefan, und Linda Mülli, Hrsg. 2019. Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ag
Groth, Stefan. 2019. „Ordnung als Methode und Praxis: Zur Kommunikationsethnografie internationaler Verhandlungen“. In Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Stefan Groth und Linda Mülli, 297–315. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ad
Groth, Stefan. 2019. „Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Konzepte, Methoden und Theorien“. In Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Stefan Groth und Linda Mülli, 12–36. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ai
Groth, Stefan, und Johannes Müske. 2019. „Arbeit 4.0? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel“. AugenBlick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft 73: 11–20. (Details →)

Groth2019ah
Groth, Stefan. 2019. „Trends als Forschungsthema? Einordnung, Relevanz und Repräsentativität in der europäisch-ethnologischen Themenbegrenzung“. In Wie kann man nur dazu forschen? – Themenpolitik in der Europäischen Ethnologie, herausgegeben von Timo Heimerdinger und Marion Näser-Lather, 149–70. Buchreihe der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde. Wien: Verein für Volkskunde. (Details →)

  • Dr. Stefan Groth
  • Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft – Populäre Kulturen
  • Universität Zürich
  • Affolternstrasse 56, CH-8050 Zürich

Publikationshinweis — 23. März 2019

Groth, Stefan. 2019. „Wettbewerb ums Mittelmaß? Kompetitive Orientierungen im breitensportlichen Rennradfahren“. In Auf den Spuren der Konkurrenz. Kultur‐ und sozialwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Karin Bürkert, Alexander Engel, Timo Heimerdinger, Markus Tauschek, und Tobias Werron, 2:199–219. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Münster: Waxmann. (Details →)

14. März 2019

Political Narratives / Narrations of the Political

Special Issue of Narrative Culture

Schlagwörter:
Aktuelles
Publikationen
Peer-Reviewed Papers
Special Issues
Aktuelles Publikationen Peer-Reviewed Papers Special Issues Journal Homepage Ausgabe auf JSTOR

Eine Special Issue von Narrative Culture (6/1), die ich zum Thema “Political Narratives / Narrations of the Political”1 herausgegeben habe, ist soeben mit den folgenden Beiträgen erschienen:

Stefan Groth: Political Narratives / Narrations of the Political: An Introduction2

DOI:10.13110/narrcult.6.1.0001

This introductory essay outlines a perspective on political narratives that moves beyond a narrow understanding and highlights the reception of political narratives in everyday contexts and conceptualizations of political spheres in everyday narratives of the political. It offers distinct perspectives of (1) narrative as practice and ontology, i.e. the view that telling and receiving stories are universal modes of mediating (political) views; (2) narrative as strategy, i.e. the intentional or automatic use of narrative to further relatively specific goals; and (3) narrative as method, i.e. as an analytic approach to socio-political realities in academia. The essays in this special issue show how political narratives are interpreted, modified and co-constructed in everyday stories and as part of popular narratives, and how political processes and structures are framed in everyday narratives.

Ove Sutter: Narratives of “Welcome Culture” – The Cultural Politics of Voluntary Aid for Refugees

DOI:10.13110/narrcult.6.1.0019

Drawing on an ethnographic and discourse-analytic study, I examine the meaning and function of narrative in the civic engagement of volunteers who provided humanitarian aid to refugees during the migratory movements of 2015. I argue that a group of self-organized volunteers in a medium-sized German town employed different kinds of narrative during their engagement to advance their own views on the migratory movements and on voluntary work with refugees. Moreover, a collective narrative in terms of a cognitive structure evolved during the event that shaped the relationship between the volunteers and authorities.

Sabina Perrino: Narrating Migration Politics in Veneto, Northern Italy

DOI:10.13110/narrcult.6.1.0044

From a country of emigrants, Italy has become a receiver of migrants. These reverse direction migratory flows have triggered strong reactions by Italians, such as nativist discourses about national culture and identity and the aggressive, exclusionary, anti-immigration politics promoted by the Lega Nord (the ‘Northern League’) political party. This article explores how Veneto ordinary speakers’ political narratives are at times performed in ways that totally or partially exclude certain groups, such as migrants, while creating collective and intimate spaces for speakers living in Veneto, Northern Italy. In their stories, both storytellers and audience members participate in the co-construction of their social, political, and cultural identities in interaction while their storytelling event unfolds.

Rita Sanders: Unity and Stability? Legacies and Remembrance of The Great Patriotic War in Russia’s Exclave of Kaliningrad

DOI:10.13110/narrcult.6.1.0069

Statements by politicians on Russia’s unity and stability are omnipresent. This article deals with people’s daily narratives by focusing on the legacies of the Great Patriotic War in the city of Kaliningrad, the previous Königsberg. In this endeavor, the article explores the ‘immortal troop project’, an alternative march to the official militaristic parade on 9 May, which is devoted to the remembrance of people’s fate during the war. However, it will be argued that only by taking into account people’s personal relationship to the city’s materiality the narratives’ diversity and their potential as political counter narratives becomes visible. My arguments are based on long-term fieldwork, which I conducted between 2015 and 2017.

Frank Gadinger, Christopher Smith Ochoa, Taylan Yildiz: Resistance or Thuggery? Political Narratives of Urban Riots

DOI:10.13110/narrcult.6.1.0088

Political scientists have discovered that most political categories (political authority, democratic legitimacy, identity building) are closely linked with the concept of narrative. We demonstrate the relevance of narrative analysis in politics by analyzing two cases of urban riots (Paris 2005, Baltimore 2015). We propose a micro-oriented perspective that focuses on people’s everyday life experiences and cultural practices of storytelling. The analysis also dissects state narratives, which discredit protests through the language of criminality. Our cases show that sudden violence in urban riots is oftentimes a desperate expression of marginalized voices articulating moral claims of justice, particularly concerning everyday racism.

  1. Groth, Stefan, Hrsg. 2019. „Narrative Culture“. Special Issue: Political Narratives / Narrations of the Political. Peer Reviewed. (Details →) ↩︎

  2. Groth, Stefan. 2019. „Political Narratives / Narrations of the Political. An Introduction“. Herausgegeben von Stefan Groth. Narrative Culture 6 (1). Special Issue: Political Narratives / Narrations of the Political: 1–18. doi:10.13110/narrcult.6.1.0001. Peer Reviewed. (Details →) ↩︎

14. März 2019

Vernetzt, entgrenzt, prekär?

Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel

Schlagwörter:
Vorankündigung
Publikationen
Herausgeberschaften
Vorankündigung Publikationen Herausgeberschaften

Cover Ordnungen

Aus dem Ankündigungstext:

Ob Handwerk, Software-Entwicklung, Logistikarbeit oder Berufsorientierungen: Praktisch alle Bereiche der Arbeitswelt befinden sich gegenwärtig in einem tiefgreifenden Wandel. Dieser Band geht der Frage nach, wie AlltagsakteurInnen die Veränderungen ihrer Arbeitswelten erleben und gestalten. Ethnografische Fallstudien untersuchen die vielfältigen gesellschaftlichen Verhandlungen zu Prozessen der Digitalisierung und Vernetzung, Entgrenzung und Prekarisierung von Arbeit. Stefan Groth ist Oberassistent am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich und leitet das Labor Populäre Kulturen. Sarah May ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Universität Freiburg. Johannes Müske ist Kulturwissenschaftler und forscht und lehrt an der Universität Freiburg.

  1. Groth, Stefan, Sarah May, und Johannes Müske, Hrsg. 2019. Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel. Bd. 16. Arbeit und Alltag: Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung. Campus. In Vorbereitung. (Details →) ↩︎

24. Februar 2019

Zusammen arbeiten

Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen

Schlagwörter:
Vorankündigung
Publikationen
Herausgeberschaften
Vorankündigung Publikationen Herausgeberschaften Verlagsseite Vorankündigung (PDF)

Cover Zusammen arbeiten

Aus dem Ankündigungstext:

Kollaboratives Arbeiten ist der Modus der Stunde. Kaum ein Projekt, das seine Bedeutung nicht auch über den Stellenwert des Zusammenarbeitens formuliert. Unsichtbar bleiben jedoch oftmals die (versteckten) Strukturen und Bedingungen, unter denen sich kollaborative Prozesse konstituieren und durchgeführt werden. Dies betrifft verinnerlichte Regelsysteme ebenso wie symbolische Ordnungen, Wissenshierarchien und Objektivationen, die innerhalb von Kollaborationen (implizit oder explizit) ausgehandelt werden.

Der Band versammelt Perspektiven aus der Empirischen Kulturwissenschaft und benachbarten Disziplinen, die sich mit gegenwärtigen kollaborativen Prozessen befassen. Im Zentrum steht dabei die Reflexion eigener Arbeitsformen und Erfahrungen.

  1. Groth, Stefan, und Christian Ritter, Hrsg. 2019. Zusammen arbeiten. Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen. Kultur und soziale Praxis. Bielefeld: Transcript. (Details →) ↩︎

22. Februar 2019

Ordnungen in Alltag und Gesellschaft

Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven

Schlagwörter:
Aktuelles
Publikationen
Herausgeberschaften
Aktuelles Publikationen Herausgeberschaften Verlagsseite Inhaltsverzeichnis

Cover Ordnungen Soeben ist ein von Linda Martina Mülli und mir herausgegebener Sammelband zu “Ordnungen in Alltag und Gesellschaft” erschienen, der aus einer gemeinsamen Ringvorlesung zwischen dem Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel und dem Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich hervorgegangen ist:

Stefan Groth / Linda Mülli (Hrsg.)
Ordnungen in Alltag und Gesellschaft. Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven1

Das Inhaltsverzeichnis kann hier eingesehen werden. Der Band kann beim Verlag Königshausen & Neumann oder im Buchhandel bestellt werden.

Aus dem Klappentext:

Ordnungen sind in Alltag und Gesellschaft allgegenwärtig. Wie interagieren wir im öffentlichen Raum? Welche Rituale sind in Organisationen ordnend? Wie verschieben sich etwa durch wandernde Wölfe herkömmliche Ordnungskonzepte? Ordnungen treten uns als explizite Regeln und festgeschriebene Gebote ebenso gegenüber wie als subtile Gepflogenheiten und implizite Handlungsmuster. Die empirisch-kulturwissenschaftlichen Beiträge des Bandes zeigen mittels unterschiedlicher analytischer und methodologischer Annäherungen, wie Ordnungen produziert oder transformiert werden, aber auch wo sie sicht- oder unsichtbar sind.

  1. Groth, Stefan, und Linda Mülli, Hrsg. 2019. Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →) ↩︎

25. Juli 2018

Comparison as Social and Cultural Practice

Panel beim SIEF-Kongress 2019

Schlagwörter:
Call for Papers

Zusammen mit Markus Tauschek organisiere ich im Rahmen des 14. SIEF-Kongresses in Santiago de Compostela (14. bis 17.04.2019) ein Panel zum Thema “Comparison as Social and Cultural Practice”. Vorschläge können bis zum 15.10.2018 auf der Seite der SIEF eingereicht werden.

Abstract

Comparisons are everyday practices used to make sense of social roles and encounters, socioeconomic transformation processes and uncertain futures. By comparing oneself with others, practices, statuses and worldviews are put into context and embedded into broader frames of meaning. In times of change and risk, comparisons serve to reduce complexity and offer orientation. Focusing on comparison not as an analytic tool, but as an everyday social and cultural practice, the panel seeks to shed light on subjective perspectives and on what individuals (and groups) do when they compare and how they do it - from subtle to crude forms of comparison; from informal and spontaneous comparisons to institutionalized comparative regimes; from tacit modes of comparing to refined categories and systems of comparison.

The panel brings together contributions on comparisons as social and cultural practice from different fields, e.g. from the spheres of work life, leisure, politics, art and migration. It asks for the grounding of comparative practices in everyday life, for the role of comparisons in making sense of transformations, for different modes, forms, and theorizations of comparison. Contributions can, among other aspects, deal with how comparisons are part of narratives, how they are mediatized in popular culture, and which material, quantitative, symbolic or affective dimensions they have.

24. Mai 2018

Vernetzt, entgrenzt, prekär?

Arbeit im Wandel und in gesellschaftlicher Diskussion. Kulturwissenschaftliche Perspektiven

Schlagwörter:
DGV Arbeitskulturen
Veranstaltungen
Programm
DGV Arbeitskulturen Veranstaltungen Programm Programm als PDF Plakat als PDF Call for Papers als PDF Call for Papers

alt text 18. Arbeitstagung der dgv-Kommission Arbeitskulturen, 13. bis 14. September 2018

Vom 13. bis zum 14. September 2018 veranstalten das Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft (ISEK) – Populäre Kulturen der Universität Zürich und die Kommission Arbeitskulturenforschung in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde die 18. Arbeitstagung der dgv-Kommission Arbeitskulturen in Zürich und in Winterthur.

Kooperationspartner sind das Collegium Helveticum, Zürich, das Museum Schaffen, Winterthur sowie das Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Universität Freiburg.

Anmeldungen sind bis zum 23. August 2018 möglich (Anmeldeformular).

Konzept und Organisation: Dr. Stefan Groth (Zürich), Dr. Sarah May (Freiburg), Dr. Johannes Müske (Zürich)

Die dgv-Kommission Arbeitskulturen bietet einen Kontext zur ethnografischen Erforschung von Arbeit und Alltag. In ihrem Umfeld sind wertvolle Beiträge zur empirischen Erforschung der Arbeitswelt entstanden, etwa zu den Themen kognitiver Kapitalismus, Informatisierung, Subjektivierung, Prekarisierung, Entgrenzung oder Ästhetisierung von Arbeit. Im 40. Jahr nach ihrer Gründung und 20 Jahre nach ihrer Neuformierung will die Kommission an der Arbeitstagung ein breites Themenspektrum zur Arbeitsethnografie versammeln und wendet sich insbesondere auch an NachwuchswissenschaftlerInnen im Fach und in Nachbardisziplinen, sich mit ihren Forschungen einzubringen.

10. Mai 2018

"Kein sichereres Mittel existirt zur Abwehr von allem Lumpengesindel"

Zur Entwicklung von Sicherheits- und Kontrollkonstellationen um 1900

Schlagwörter:
Publikationen
Aufsätze in Sammelbänden
Publikationen Aufsätze in Sammelbänden Band beim Panama Verlag

Im Sammelband “Der Alltag der (Un)sicherheit. Ethnographisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven auf die Sicherheitsgesellschaft”, herausgegeben von Katharina Eisch-Angus und Alexandra Schwell, ist ein Beitrag von mir über Konstellationen von Sicherheits- und Kontrollbemühungen erschienen.1 Am Beispiel der Stahlindustrie im Ruhrgebiet um 1900 untersucht der Beitrag “‘Kein sichereres Mittel existirt zur Abwehr von allem Lumpengesindel’: Zur Entwicklung von Sicherheits- und Kontrollkonstellationen um 1900” die Genese und Differenzierung von Sicherheits- und Kontrollmaßnahmen und -mechanismen in den Bereichen der Arbeiterkontrolle, des Arbeitsschutzes, des Wohnens sowie der Freizeitkultur, die mit technologischen Entwicklungen, sozialräumlichen Verschiebungen sowie mit wirtschafts- und sozialpolitischen Bemühungen einhergehen.

  1. Groth, Stefan. 2018. „‚Kein sichereres Mittel existirt zur Abwehr von allem Lumpengesindel‘: Zur Entwicklung von Sicherheits- und Kontrollkonstellationen um 1900“. In Der Alltag der (Un)Sicherheit. Kulturwissenschaftlich-ethnographische Perspektiven auf die Sicherheitsgesellschaft, herausgegeben von Alexandra Schwell und Katharina Eisch-Angus, 36–63. Berlin: Panama Verlag. (Details →) ↩︎

Aktuelle Publikationen (2019)

Groth2019ae
Groth, Stefan, und Christian Ritter, Hrsg. 2019. Zusammen arbeiten. Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen. Kultur und soziale Praxis. Bielefeld: Transcript. (Details →)

Groth2019af
Groth, Stefan, und Christian Ritter. 2019. „Zusammen arbeiten: Modalitäten – Settings – Perspektiven“. In Zusammen arbeiten. Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen, herausgegeben von Stefan Groth und Christian Ritter, 7–22. Kultur und soziale Praxis. Bielefeld: Transcript. (Details →)

Groth2019an
Groth, Stefan. 2019. „Rezension von Unterrichten als Beruf. Akteure, Praxen und Ordnungen in der Schulbildung von L. Franken“. Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde. http://kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/aktuelle-rezensionen/ansicht/detail/4861.html. (Details →)

Groth2019aj
Groth, Stefan. 2019. „Rezension von ‚Schließlich sitzen wir alle im selben Boot‘: Helmut Schmidts politische Sprichwortrhetorik von A. Nolte und W. Mieder“. Fabula: Zeitschrift für Erzählforschung. doi:10.1515/fabula-2019-0013. (Details →)

Groth2019al
Groth, Stefan. 2019. „Zwischen Ermöglichung und Begrenzung: Zur subjektiven Plausibilisierung des Mittelmaßes als normative Orientierung“. In Wirtschaften. Kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Karl Braun, Johannes Moser, und Christian Schönholz, 479–87. Marburg: MakuFEE. (Details →)

Groth2019am
Groth, Stefan. 2019. „Of Good Averages and Happy Mediums: Orientations towards an Average in Urban Housing“. In The Vulnerable Middle Class? Strategies of Housing in Prospering Cities, herausgegeben von Johannes Moser und Simone Egger, 29:29–48. Münchner ethnographische Schriften. München: utzverlag. (Details →)

Groth2019ak
Groth, Stefan. 2019. „Wettbewerb ums Mittelmaß? Kompetitive Orientierungen im breitensportlichen Rennradfahren“. In Auf den Spuren der Konkurrenz. Kultur‐ und sozialwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Karin Bürkert, Alexander Engel, Timo Heimerdinger, Markus Tauschek, und Tobias Werron, 2:199–219. Freiburger Studien zur Kulturanthropologie. Münster: Waxmann. (Details →)

Groth2019aa
Groth, Stefan. 2019. „Political Narratives / Narrations of the Political. An Introduction“. Herausgegeben von Stefan Groth. Narrative Culture 6 (1). Special Issue: Political Narratives / Narrations of the Political: 1–18. doi:10.13110/narrcult.6.1.0001. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019ab
Groth, Stefan, Hrsg. 2019. „Narrative Culture“. Special Issue: Political Narratives / Narrations of the Political. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019ac
Groth, Stefan, und Linda Mülli, Hrsg. 2019. Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ag
Groth, Stefan. 2019. „Ordnung als Methode und Praxis: Zur Kommunikationsethnografie internationaler Verhandlungen“. In Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Stefan Groth und Linda Mülli, 297–315. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ad
Groth, Stefan. 2019. „Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Konzepte, Methoden und Theorien“. In Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Stefan Groth und Linda Mülli, 12–36. Würzburg: Königshausen und Neumann. (Details →)

Groth2019ai
Groth, Stefan, und Johannes Müske. 2019. „Arbeit 4.0? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel“. AugenBlick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft 73: 11–20. (Details →)

Groth2019ah
Groth, Stefan. 2019. „Trends als Forschungsthema? Einordnung, Relevanz und Repräsentativität in der europäisch-ethnologischen Themenbegrenzung“. In Wie kann man nur dazu forschen? – Themenpolitik in der Europäischen Ethnologie, herausgegeben von Timo Heimerdinger und Marion Näser-Lather, 149–70. Buchreihe der Österreichischen Zeitschrift für Volkskunde. Wien: Verein für Volkskunde. (Details →)