• Dr. Stefan Groth
  • Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft – Populäre Kulturen
  • Universität Zürich
  • Affolternstrasse 56, CH-8050 Zürich



  • Anstehende Vorträge
  • Berlin, Oktober 2020
  • “Of ‘Truthiness’ and ‘Stickiness.’ Narratological Approaches to Plausibility and Communicabilty in Digital Truth-Making”. Tagung Digital Truth-Making (dgv-Kommission Digitization in Everyday Life).
  •  
  • Kiel, November 2020
  • “Alltag als Konstante der Erfahrung?”. Workshop: Erfahrung: Konzeptionen und Standortbestimmungen eines Schlüsselbegriffs der Europäischen Ethnologie.

Dr. Stefan Groth – Ich bin Oberassistent am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft (ISEK) der Universität Zürich und leite das Labor Populäre Kulturen. Zurzeit arbeite ich insbesondere zu politischen Narrativen sowie zur Produktion Europas in alltäglichen Kontexten außerhalb Europas. Meine Habilitation habe ich über "Mittelmaß als Praxis und Konstellation: Orientierungen am Mittelmaß aus empirisch-kulturwissenschaftlicher Perspektive" geschrieben und Ende 2019 an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich eingereicht. Ich habe in Göttingen und Udine Soziologie, Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie und Wirtschaft- und Sozialpsychologie studiert. Geforscht und gelehrt habe ich in Göttingen als Teil einer interdisziplinären Forschergruppe zu kulturellem Eigentum, als Fellow am Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research und als Postdoc an der Universität Bonn.

Zu meinen Forschungsschwerpunkten gehören politische Anthropologie und Europäisierungsforschung; Narratologie, linguistische Anthropologie und Kommunikationsethnografie; Organisationsforschung; Methoden der Empirischen Kulturwissenschaft; Kulturwissenschaftliche Sportforschung; Kulturerbe und kulturelles Eigentum. Mein erstes Buch “Negotiating Tradition: The Pragmatics of International Deliberations on Cultural Property” ist 2012 erschienen und als Open-Access-Version verfügbar. Zu meinen aktuellen Veröffentlichungen zählen die Sammelbände "Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel" (2020, mit Sarah May und Johannes Müske), "Zusammen arbeiten. Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen" (2019, mit Christian Ritter) und "Ordnungen in Alltag und Gesellschaft: Empirisch-kulturwissenschaftliche Perspektiven" (2019, mit Linda M. Mülli).

Negotiating Tradition, 2012
Groth, Stefan. 2012. Negotiating Tradition: The Pragmatics of International Deliberations on Cultural Property. Bd. 4. Göttingen Studies in Cultural Property. Göttingen: Göttingen University Press. doi:10.4000/books.gup.608. (Details →)

Negotiating Tradition illuminates or, perhaps more appropriately, makes audible the talk at the heart of WIPO. … This is a compelling account in its own right, a clear-eyed, open eared, and subtle ethnography of a complex and consequential transnational forum.” — Donald L. Brenneis, UC Santa Cruz

Aktuelle Ankündigungen

Februar 2020

Neue Publikation: Vernetzt, entgrenzt, prekär?
Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel
Im Campus-Verlag ist soeben der Sammelband Vernetzt, entgrenzt, prekär? erschienen, den ich zusammen mit Sarah May und Johannes Müske herausgegeben habe. Der Band geht zurück auf die 18. Arbeitstagung der dgv-Kommission Arbeitskulturen, die vom 13. bis 14. September 2018 in Zürich und Winterthur stattgefunden hat.

Dezember 2019

Neue Publikation: Implicit Ethics
Normative Claims to Culture in Multilateral Negotiations
Im early view des Journal of Linguistic Anthropology ist ein Beitrag von mir zu impliziten normativen Äusserungen in multilateralen Verhandlungen erschienen.

Juli 2019

Neue Publikation: Zusammen arbeiten
Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen
Soeben erschienen ist die E-Book-Version des Sammelbandes Zusammen arbeiten, den ich zusammen mit Christian Ritter (Collegium Helveticum) herausgegeben habe. Die Druckversion folgt in Kürze.

Aktuelle Publikationen

Groth2020ac
Groth, Stefan, Sarah May, und Johannes Müske, Hrsg. 2020. Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel. Bd. 17. Arbeit und Alltag: Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung. Campus. (Details →)

Groth2020ad
Groth, Stefan, Sarah May, und Johannes Müske. 2020. „Arbeit im Wandel und in gesellschaftlicher Diskussion“. In Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel, herausgegeben von Stefan Groth, Sarah May, und Johannes Müske, 17:9–24. Arbeit und Alltag: Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung. Campus. (Details →)

Groth2020ae
Groth, Stefan. 2020. „‚Work-Life-Balance‘, Entgrenzung und Orientierungen an der Mitte“. In Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel, herausgegeben von Stefan Groth, Sarah May, und Johannes Müske, 17:205–25. Arbeit und Alltag: Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung. Campus. (Details →)

Groth2019ao
Groth, Stefan. 2019. „Implicit Ethics: Normative Claims to Culture in Multilateral Negotiations“. Journal of Linguistic Anthropology, Dezember. doi:10.1111/jola.12258. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019aq
Groth, Stefan. 2019. „Vergleiche als antizipierende und relationale Praxis“. Zeitschrift für Volkskunde 115 (2): 238–59. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019ar
Groth, Stefan. 2019. „Optimierung bis zur Mitte. Selbstoptimierung als Konstellation und relationale Subjektivierung“. Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 122 (1): 27–54. Peer Reviewed. (Details →)

  • Dr. Stefan Groth
  • Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft – Populäre Kulturen
  • Universität Zürich
  • Affolternstrasse 56, CH-8050 Zürich



  • Anstehende Vorträge
  • Berlin, Oktober 2020
  • “Of ‘Truthiness’ and ‘Stickiness.’ Narratological Approaches to Plausibility and Communicabilty in Digital Truth-Making”. Tagung Digital Truth-Making (dgv-Kommission Digitization in Everyday Life).
  •  
  • Kiel, November 2020
  • “Alltag als Konstante der Erfahrung?”. Workshop: Erfahrung: Konzeptionen und Standortbestimmungen eines Schlüsselbegriffs der Europäischen Ethnologie.
Publikationshinweis — 18. Juli 2020

Groth, Stefan. 2020. „Rezension von Die professionelle Praxis der Ausbilder. Eine kulturanthropologische Analyse, von A. Bahl“. Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde. München: Institut für Volkskunde, Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. https://www.kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/aktuelle-rezensionen/ansicht/detail/4979.html. (Details →)

Publikationshinweis — 23. Juni 2020

Groth, Stefan. 2019. „Comparisons as Anticipatory and Relational Practice“. Journal for European Ethnology and Cultural Analysis (JEECA) 4 (2): 188–208. Peer Reviewed. Englische Version von ‚Vergleiche als antizipierende und relationale Praxis‘ (2019). (Details →)

24. April 2020

Neue Publikation: Mitte und Mittelmass

Zwischen privilegierter Gleichheit und kompetitiver Differenz

Cover In der aktuellen Version des SAGW-Bulletins der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (1/20) ist ein Beitrag von mir zu meinen Habilitationsforschungen zu Mitte und Mittelmaß erschienen.1

Appartenir à la moyenne ne va plus de soi : il s’agit d’un acquis que l’on doit atteindre et maintenir. Mais avec quelles capacités ? Et en concurrence avec qui ? Ces questions dépassent les indicateurs socio-économiques de la classe moyenne et nécessitent un regard sur les négociations quotidiennes dans lesquelles sont produites les représentations du milieu entre différenciation et égalité.

Ce qui est compris par la moyenne, individuellement ou dans des domaines spécifiques, est susceptible d’évoluer et résulte des réalités du contexte en question. La compréhension de la classe moyenne dépend des niveaux d’expérience et de carrière individuels, ainsi que de l’évolution du marché du travail et de l’entreprise. Le revenu qui est positivement considéré comme « moyen » aujourd’hui peut soudainement être trop bas demain. Par conséquent, la moyenne est une constante mise en corrélation. En tant que différence compétitive, une valeur moyenne marque la limite inférieure, en tant qu’égalité privilégiée elle représente un équilibre entre vie professionnelle et vie privée; en même temps elle est un moyen de justifier sa propre position qui n’est que moyenne – et en fin de compte, la tentative d’être dans la moyenne produit toujours simultanément de l’égalité et de l’inégalité.

  1. Groth, Stefan. 2020. „Mitte und Mittelmass: Zwischen privilegierter Gleichheit und kompetitiver Differenz“. SAGW-Bulletin 1. Special Issue Ungleichheit – Inégalité: 45–47. doi:10.5281/zenodo.3716156. (Details →) ↩︎

Publikationshinweis — 17. April 2020

Groth, Stefan. 2020. „Technical Discourse and Normative Affirmations: Implicit Justice Claims in Multilateral Negotiations“. Global Cooperation Quarterly 1: 13–14s. https://github.com/sgroth/stefangroth.com/raw/master/assets/repository/Groth2020as.pdf. (Details →)

Publikationshinweis — 13. Februar 2020

Groth, Stefan. 2019. „Prinzipielle Verfügbarkeit und strategische Transparenz: Zur Rolle von Dokumenten aus politischen Prozessen in Forschungsdesigns“. In Forschungsdesign 4.0. Datengenerierung und Wissenstransfer in interdisziplinärer Perspektive, herausgegeben von Jens Klingner und Merve Lühr, 1:60–79. ISGV digital. Studien zur Landesgeschichte und Kulturanthropologie. Dresden: Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde. doi:10.25366/2019.08. (Details →)

12. Februar 2020

Neue Publikation: Vernetzt, entgrenzt, prekär?

Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel

Schlagwörter:
Aktuelles
Publikationen
Herausgeberschaften
Aktuelles Publikationen Herausgeberschaften Verlagsseite Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Cover Im Campus-Verlag ist soeben der Sammelband “Vernetzt, entgrenzt, prekär?”1 erschienen, den ich zusammen mit Sarah May und Johannes Müske herausgegeben habe. Der Band geht zurück auf die 18. Arbeitstagung der dgv-Kommission Arbeitskulturen, die vom 13. bis 14. September 2018 in Zürich und Winterthur stattgefunden hat.

Neben der Einleitung von Sarah May, Johannes Müske und mir2 ist im Band ein Beitrag von mir über “‚Work-Life-Balance‘, Entgrenzung und Orientierungen an der Mitte”3 erschienen.

Aus dem Klappentext:

Ob Handwerk, Software-Entwicklung, Logistikarbeit oder Berufsorientierungen: Praktisch alle Bereiche der Arbeitswelt befinden sich gegenwärtig in einem tiefgreifenden Wandel. Dieser Band geht der Frage nach, wie AlltagsakteurInnen die Veränderungen ihrer Arbeitswelten erleben und gestalten. Ethnografische Fallstudien untersuchen die vielfältigen gesellschaftlichen Verhandlungen zu Prozessen der Digitalisierung und Vernetzung, Entgrenzung und Prekarisierung von Arbeit.

Stefan Groth ist Oberassistent am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich und leitet das Labor Populäre Kulturen. Sarah May ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie der Universität Freiburg. Johannes Müske ist Kulturwissenschaftler und forscht und lehrt an der Universität Freiburg.

  1. Groth, Stefan, Sarah May, und Johannes Müske, Hrsg. 2020. Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel. Bd. 17. Arbeit und Alltag: Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung. Campus. (Details →) ↩︎

  2. Groth, Stefan, Sarah May, und Johannes Müske. 2020. „Arbeit im Wandel und in gesellschaftlicher Diskussion“. In Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel, herausgegeben von Stefan Groth, Sarah May, und Johannes Müske, 17:9–24. Arbeit und Alltag: Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung. Campus. (Details →) ↩︎

  3. Groth, Stefan. 2020. „‚Work-Life-Balance‘, Entgrenzung und Orientierungen an der Mitte“. In Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel, herausgegeben von Stefan Groth, Sarah May, und Johannes Müske, 17:205–25. Arbeit und Alltag: Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung. Campus. (Details →) ↩︎

Publikationshinweis — 29. Januar 2020

Groth, Stefan. 2019. „Rezension von Andere Urbanitäten: Zur Pluralität des Städtischen, herausgegeben von B. Schmidt-Lauber“. Schweizerisches Archiv für Volkskunde. (Details →)

1. Dezember 2019

Neue Publikation: Implicit Ethics

Normative Claims to Culture in Multilateral Negotiations

Schlagwörter:
Aktuelles
Publikationen
Artikel
Peer Reviewed
Aktuelles Publikationen Artikel Peer Reviewed Paper auf AnthroSource Journal auf AnthroSource

Im “early view” des Journal of Linguistic Anthropology ist ein Beitrag von mir1 zu impliziten normativen Äusserungen in multilateralen Verhandlungen erschienen:

DOI:10.1111/jola.12258

Multilateral negotiations are often critiqued for not sufficiently addressing issues of justice and for rendering contentious issues ‘technical.’ Such a view is problematic as it limits the voicing of justice claims to explicit utterances and neglects implicit claims. This paper shows that the communicative modalities of multilateral negotiations can lead to situations in which a shift to implicit justice claims is advantageous. The seeming absence of such claims does not necessarily preclude a mostly technical discourse or the absence of issues of justice but can also signify a shift towards a strategically favorable diplomatic register in which normative stances are implied but not made explicit.

  1. Groth, Stefan. 2019. „Implicit Ethics: Normative Claims to Culture in Multilateral Negotiations“. Journal of Linguistic Anthropology, Dezember. doi:10.1111/jola.12258. Peer Reviewed. (Details →) ↩︎

Publikationshinweis — 2. Oktober 2019

Groth, Stefan. 2019. „Vergleiche als antizipierende und relationale Praxis“. Zeitschrift für Volkskunde 115 (2): 238–59. Peer Reviewed. (Details →)

Publikationshinweis — 26. September 2019

Groth, Stefan. 2019. „Optimierung bis zur Mitte. Selbstoptimierung als Konstellation und relationale Subjektivierung“. Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 122 (1): 27–54. Peer Reviewed. (Details →)

Publikationshinweis — 21. August 2019

Groth, Stefan, und Christian Ritter, Hrsg. 2019. Zusammen arbeiten. Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen. Kultur und soziale Praxis. Bielefeld: Transcript. (Details →)

Publikationshinweis — 10. Juli 2019

Groth, Stefan. 2019. „Rezension von Unterrichten als Beruf. Akteure, Praxen und Ordnungen in der Schulbildung von L. Franken“. Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde. München: Institut für Volkskunde, Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. http://kbl.badw.de/kbl-digital/rezensionsportal/aktuelle-rezensionen/ansicht/detail/4861.html. (Details →)

Publikationshinweis — 10. Juli 2019

Groth, Stefan. 2019. „Rezension von ‚Schließlich sitzen wir alle im selben Boot‘: Helmut Schmidts politische Sprichwortrhetorik von A. Nolte und W. Mieder“. Fabula: Zeitschrift für Erzählforschung. doi:10.1515/fabula-2019-0013. (Details →)

8. Juli 2019

Neue Publikation: Zusammen arbeiten

Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen

Schlagwörter:
Aktuelles
Publikationen
Herausgeberschaften
Aktuelles Publikationen Herausgeberschaften Verlagsseite Leseprobe (PDF)

Cover Zusammen arbeiten Soeben erschienen ist die E-Book-Version des Sammelbandes “Zusammen arbeiten”1, den ich zusammen mit Christian Ritter (Collegium Helveticum) herausgegeben habe. Die Druckversion folgt in Kürze.

Die Einleitung2 von Christian Ritter und mir ist frei als PDF zugänglich.

Mit Beiträgen von Jörg Niewöhner, Cécile Cuny, Alexa Färber, Sonja Preissing, Jacqueline Grigo, Judith Laister, Franka Schneider, Johannes M. Hedinger, Oliver Becker, Torsten Näser, Irene Vögeli, Patrick Müller, Nina Hälker, Nina Wolf, Yelena Wysling, Flavia Caviezel, Tina Paul, Christian Ritter und Stefan Groth.

Kollaboratives Arbeiten ist der Modus der Stunde. Kaum ein Projekt, das seine Bedeutung nicht auch über den Stellenwert des Zusammenarbeitens formuliert. Unsichtbar bleiben jedoch oftmals die (versteckten) Strukturen und Bedingungen, unter denen sich kollaborative Prozesse konstituieren und durchgeführt werden. Dies betrifft verinnerlichte Regelsysteme ebenso wie symbolische Ordnungen, Wissenshierarchien und Objektivationen, die innerhalb von Kollaborationen (implizit oder explizit) ausgehandelt werden.

Der Band versammelt Perspektiven aus der Empirischen Kulturwissenschaft und benachbarten Disziplinen, die sich mit gegenwärtigen kollaborativen Prozessen befassen. Im Zentrum steht dabei die Reflexion eigener Arbeitsformen und Erfahrungen.

  1. Groth, Stefan, und Christian Ritter, Hrsg. 2019. Zusammen arbeiten. Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen. Kultur und soziale Praxis. Bielefeld: Transcript. (Details →) ↩︎

  2. Groth, Stefan, und Christian Ritter. 2019. „Zusammen arbeiten: Modalitäten – Settings – Perspektiven“. In Zusammen arbeiten. Praktiken der Koordination und Kooperation in kollaborativen Prozessen, herausgegeben von Stefan Groth und Christian Ritter, 7–22. Kultur und soziale Praxis. Bielefeld: Transcript. (Details →) ↩︎

Publikationshinweis — 10. April 2019

Groth, Stefan. 2019. „Zwischen Ermöglichung und Begrenzung: Zur subjektiven Plausibilisierung des Mittelmaßes als normative Orientierung“. In Wirtschaften. Kulturwissenschaftliche Perspektiven, herausgegeben von Karl Braun, Johannes Moser, und Christian Schönholz, 479–87. Marburg: MakuFEE. (Details →)

Aktuelle Publikationen

Groth2020ac
Groth, Stefan, Sarah May, und Johannes Müske, Hrsg. 2020. Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel. Bd. 17. Arbeit und Alltag: Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung. Campus. (Details →)

Groth2020ad
Groth, Stefan, Sarah May, und Johannes Müske. 2020. „Arbeit im Wandel und in gesellschaftlicher Diskussion“. In Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel, herausgegeben von Stefan Groth, Sarah May, und Johannes Müske, 17:9–24. Arbeit und Alltag: Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung. Campus. (Details →)

Groth2020ae
Groth, Stefan. 2020. „‚Work-Life-Balance‘, Entgrenzung und Orientierungen an der Mitte“. In Vernetzt, entgrenzt, prekär? Kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Arbeit im Wandel, herausgegeben von Stefan Groth, Sarah May, und Johannes Müske, 17:205–25. Arbeit und Alltag: Beiträge zur ethnografischen Arbeitskulturenforschung. Campus. (Details →)

Groth2019ao
Groth, Stefan. 2019. „Implicit Ethics: Normative Claims to Culture in Multilateral Negotiations“. Journal of Linguistic Anthropology, Dezember. doi:10.1111/jola.12258. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019aq
Groth, Stefan. 2019. „Vergleiche als antizipierende und relationale Praxis“. Zeitschrift für Volkskunde 115 (2): 238–59. Peer Reviewed. (Details →)

Groth2019ar
Groth, Stefan. 2019. „Optimierung bis zur Mitte. Selbstoptimierung als Konstellation und relationale Subjektivierung“. Österreichische Zeitschrift für Volkskunde 122 (1): 27–54. Peer Reviewed. (Details →)